der rechte rand

Permalink: https://www.der-rechte-rand.de/ausgaben/ausgabe-192/
Druckzeitpunkt: 12.08.2022, 03:29:30

Antifa Magazin der rechte rand

AfD: Heteronormativ statt homofeindlich

#Homosexualität

Die Verfolgung männlicher und die Negation weiblicher Homosexualität waren lange Zeit Konsens in der bundesdeutschen Gesellschaft wie auch in der extremen Rechten. 1994 wurde der Paragraf 175 des Strafgesetzbuches endgültig gestrichen, 2001 wurde die eingetragene Lebenspartnerschaft eingeführt und 2017 die Ehe für homosexuelle Paare erlaubt.

Antifa Magazin der rechte rand

»Alternativa dlja Germanii« im Bundestag

#Russlanddeutsche

Die »Alternative für Deutschland« stellt ihren dritten russlanddeutschen Abgeordneten im deutschen Bundestag. Das sind dreimal mehr Russlanddeutsche als alle anderen Parteien seit 1949 zusammen. Als Partei der Russlanddeutschen funktioniert sie dennoch nicht.

Antifa Magazin der rechte rand

»Dauerhafte Grundströmung«

#RechtsradikaleBildung

Die AfD-nahe »Desiderius-Erasmus-Stiftung« beantragte Ende 2021 beim Bundestag und der Bundesregierung einen Millionenbetrag für rechtsradikale politische Bildung. Ob sie das Geld bekommt, entscheiden demnächst die Mitglieder des Haushaltsausschusses des Bundestags. Zur Zustimmung sind die Abgeordneten nicht gezwungen.

Antifa Magazin der rechte rand

Individualistische Bewegung

#kleinbürgerlich

In der Langzeitstudie zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit hat Wilhelm Heitmeyer früh vor jener Bürgerlichkeit gewarnt, die »Konkurrenz und Eigenverantwortung« kennzeichnet und nicht »Solidarität und Fairness«

Antifa Magazin der rechte rand

Verharren in Passivität

#AfD

Der Verzicht des Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen auf eine weitere Kandidatur und die Stimmverluste bei der Bundestagswahl führen bei der »Alternative für Deutschland« zur Diskussion über ihre strategische Ausrichtung. Vorbild könnten die aktionistischen Landesverbände im Osten sein.

Antifa Magazin der rechte rand

INTRO – Sozial geht nie mit Rechtsradikalen

##Betriebsratswahl

Sozial geht nie mit Rechtsradikalen