der rechte rand

Permalink: https://www.der-rechte-rand.de/ausgaben/ausgabe-176/
Druckzeitpunkt: 19.01.2020, 04:09:28

RECHERCHE. ANALYSE. PERSPEKTIVE.

magazin von und für antifaschist*innen #wirunterlassennicht

Antifa Magazin der rechte rand

@derrechterand
ist im #Abo
erhältlich

Das #AntifaMagazin zum Thema
»Rechte Angriffe gegen Klimaaktivist*innen«

Schwerpunkt-Ausgabe ab jetzt erhältlich.

»»»Interview
mit »Fridays for Future«

»»»Pressemitteilung
zur Klima-Ausgabe

Antifa Magazin der rechte rand

Aktuelle Artikel

Audio - hier gibt es Texte aus dem #AntifaMagazin zu hören

Kommentar Editorial

von der Redaktion des antifaschistischen Magazins

Liebe Leser*innen,

eine verschlossene Holztür verhinderte in Halle an der Saale am 9. Oktober dieses Jahres, dass Stephan Balliet in der Synagoge einen Massenmord in der jüdischen Gemeinde verübte. Am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag wollte er möglichst viele Menschen in dem Gotteshaus ermorden. Ort und Datum hatte er bewusst gewählt, den Anschlag live gestreamt, bei dem er eine Frau auf der Straße und einen Mann in einem Dönerimbiss erschießt. Bis heute ist weder vom Landesinnenminister noch der Polizeileitung nachvollziehbar erklärt worden, warum an diesem Feiertag keine Sicherheitskräfte vor Ort waren. Die gestiegene Bedrohung durch den weiter erstarkenden Antisemitismus wurde in Sachsen-Anhalt ignoriert. Wären Polizeikräfte zum Schutz der Gemeinde an jenen Tag abgestellt gewesen, hätte sie möglicherweise die Morde verhindern könnten.

Die Reaktionen der offiziellen Politik spiegeln das ganze Ausmaß der falschen Lageeinschätzung wider. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte, dass solch ein Angriff in Deutschland nicht vorstellbar gewesen wäre, und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) meinte, ein solcher Angriff sei »ein Alarmzeichen«. »Unvorstellbar« und »Alarmzeichen«? Wer 2019 so denkt, glaubt auch die ausgemachten Feind*innen der extrem rechten Szene nicht schützen zu müssen. Hier scheinen all die Opfer rechter Gewalt und die Ermordeten des NSU nicht wahrgenommen worden zu sein. Selbst die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) am 2. Juni 2019 scheint vergessen – oder wird ausgeblendet. Denn eines möchten die Bundesregierung und das Bundesamt für Verfassungsschutz nicht, dass von rechtem Terror gesprochen wird, der jederzeit morden könnte.

Dieser Terror ist längst international inspiriert und virtuell agil. Die Drohungen der sogenannten »Atomwaffen Division« sind der offene Aufruf, weltweit Morde zu begehen. Erst Anfang November versuchte ein mutmaßliches Mitglied des Netzwerkes aus Amerika nach Deutschland einzureisen.

Das Attentat von Halle hatte das Massaker von Christchurch und den Angriff von El Paso als Vorbild. Alleine bei diesen Anschlägen starben durch extrem rechte Täter 73 Menschen. Diese Szene hat ihre Feinde – ob Migrant*innen, Muslime, Jüd*innen oder antifaschistisch Engagierte, Politiker*innen und Aktive aus der Umweltbewegung – im Visier.

Befeuert werden diese Taten durch die Ideologie des »Großen Austauschs«. Unablässig wiederholen AfD, Pegida und Co ihre Anfeindungen mit ihren wenig verklausulierten Gewaltphantasien. Die neue Hassfigur Nummer Eins ist Greta Thunberg als »Botschafterin« von »Fridays for Future«. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Jongen beschimpfte sie als »krankes Kind« und in Facebook-Kommentaren wird ihr der Tod gewünscht. Und Neonazi-Onlineshops bieten rechte Propagandautensilien mit »FCK Greta« an. Was vor drei Jahren bei Angriffen von Hooligans auf Proteste von »Ende Gelände« im Lausitzer Braunkohlerevier zu erahnen war, manifestiert sich nun: Die Klimabewegung ist zum nächsten großen Feindbild der gesamten Rechten geworden. Fanden sich bisher vor allem antifaschistische Aktivist*innen und Parlamentarier*innen auf Feindeslisten wieder oder erhielten Emails mit Absendern wie »NSU 2.0« und »Staatsstreichorchester«, berichten mittlerweile auch Klimaforscher*innen von entsprechenden Nachrichten.

Wer 2019/20 noch denkt, ich bin ja nicht betroffen, ich muss nichts sagen, sollte sich nicht wundern, dass niemand mehr etwas sagen kann, wenn man selbst zum Ziel wird.

Suchen & Finden

Volltextsuche über alle Inhalte. Sie können zur weiteren Eingrenzung den Suchworten ein Minus „-“ voranstellen, um einzelne Wörter auszuschließen, z.B. „AFD -Petry“ um nach AFD, aber ohne Petry zu suchen.

Schwerpunkte

Schwerpunkte sind Sammlungen von Artikeln und Ausgaben zu einem Themenkomplex.

Seit 1989 erscheint »der rechte rand« alle zwei Monate. Wir berichten über rechte Parteien, Kameradschaften, rechte Think Tanks, Webportale, Magazine und Verlage, Musikbands und Label, Aufmärsche und Tagungen, Themen und Kampagnen – in der Bundesrepublik sowie international. Fundierte und prägnante Recherchen und Analysen lenken die Aufmerksamkeit auch auf unterbelichtete oder ausgeblendete Aspekte. Das Magazin zeigt, wie der rechte Rand gesellschaftlich verankert ist und an Themen der gesellschaftlichen ‚Mitte’ anknüpft. Für unser Magazin schreiben Aktive aus antifaschistischen Gruppen, Journalist*innen und Wissenschaftler*innen. Unsere Autor*innen beobachten Aufmärsche aus der Nähe, berichten aus geschlossenen Veranstaltungen der rechten Szene, werten Flugblätter und Zeitschriften aus. Unsere Autor*innen sind Expert*innen und beschäftigten sich seit Jahren mit dem Thema.

ABONNEMENT – der rechte rand, alle zwei Monate nach Hause.

6 Ausgaben pro Jahr: Inlands-Abo 25,- Euro, günstigeres Inlands-Abo 21,- Euro, Super Soli Abo 50,- Euro, Auslands-Abo 35,- Euro Einzelpreis: 3,50 Euro. Bei Versand plus Porto.