der rechte rand

Permalink: https://www.der-rechte-rand.de/ausgaben/ausgabe-194/
Druckzeitpunkt: 09.12.2022, 12:29:52

RECHERCHE. ANALYSE. PERSPEKTIVE.

Das antifaschistische Magazin

Antifa Magazin der rechte rand
Antifa Magazin der rechte rand

Ausgabe Mai | Juni
2022

#Putin-Fans

antifa Magazin der rechte rand

Ausgabe Juli | August
2022

#Lichtenhagen Gedenken

Aktuelle Artikel

#Intro

Jura

INTRO – juristisches

#Brasilien

Die Politik der Bolsonaro-Regierung baut auf reaktionären Traditionen auf. Gleichzeitig nimmt die Gewalt gegen Frauen zu.

Das Faustrecht regiert

#Einzigartigkeitsbedürfnis

Was viele einte, ist der Glaube an verschiedene Verschwörungserzählungen, die im Kontext von COVID-19 und den nachfolgenden staatlichen Maßnahmen verbreitet wurden. Darüber sprach Sascha Schmidt für »der rechte rand« mit den Autorinnen des Buchs »Fake Facts«, Katharina Nocun und Pia Lamberty.

»Es ist höchste Zeit, dieses Phänomen ernst zu nehmen«

#Cato

Der Leitungswechsel beim »Magazin für neue Sachlichkeit« verlief geräuschlos. Seit Februar ist Ingo Langner Chefredakteur.

Männermagazin der reaktionären Avantgarde

#Potsdam

Der Wiederaufbau des Glockenspiels der einstigen Garnisonkirche und revanchistische Traditionspflege.

Braunes Denkmal

#Vertriebene

Die »Vertriebenen« haben Einfluss und Massenanhang verloren. Dennoch spielen sie für rechte Politik weiterhin eine Rolle.

Reservoire rechter Politik

#Konkurrenz

Der Aufstieg des neoliberalen Kapitalismusmodells ist Begleitumstand und Bedingung für die sich modernisierende extreme Rechte.

Ambivalentes Verhältnis – Neoliberalismus und extreme Rechte

#Architektur

Interview mit Philipp Oswalt über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses und rechte Spender*innen.

Rekonstruktion mit Scharnierfunktion

INTRO

Ausgabe #199
September / Oktober
2022

von der Redaktion
des antifaschistischen
Magazins

Liebe Leser*innen,
Auf Antrag der Christdemokraten stimmten Mitte November die Landtagsabgeordneten von CDU, AfD und der mehrheitlich aus Ex-Mitgliedern der AfD bestehenden Gruppe »Bürger für Thüringen« gegen die Anwendung von Gendersprache in Thüringer Landesbehörden. Dieser bundesweit einzigartige Beschluss fiel ausgerechnet in dem Bundesland, in dem es im Februar 2020 mit der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD zum Dammbruch gekommen war. Nachdem die CDU im Freistaat bereits vor 20 Jahren beim Bundesverfassungsgericht gegen die eingetragene Lebenspartnerschaft geklagt hatte, bleibt sie ihrer reaktionären Tradition treu. Mit ihrer Aussage, gendergerechte Sprache sei »Ausdruck einer ideologischen Auffassung, die das biologische Geschlechtersystem von Männern und Frauen infrage stellt«, sucht sie aufs Neue die Nähe zur Höcke-AfD mit dem Ziel, gesellschaftliche Errungenschaften zurückzudrängen. Sollte es in Thüringen je eine Brandmauer gegen rechts gegeben haben, liegt sie längst in Trümmern.

Wenn diese Ausgabe unsere Abonnent*innen erreicht, hat das Dienstgericht für Richter in Sachsen (am 1.12.2022) über den Fall des Ex-Bundestagsabgeordneten der AfD, Jens Maier, verhandelt. Vor Gericht ging es um die Versetzung des rechtsradikalen Richters mit dem Spitznamen »Klein-Höcke« in den vorzeitigen Ruhestand – »zur Abwehr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Rechtspflege«. Zuvor war Berlins Justizsenatorin mit ihrem Antrag auf Versetzung der Richterin und früheren AfD-Bundestagsabgeordneten Birgit Malsack-Winkemann in den Ruhestand gescheitert. Sie darf weiterhin Recht sprechen. Anders ging der Rechtsstreit für den Staatsanwalt und AfD-Bundestagsabgeordneten Thomas Seitz aus Baden-Württemberg aus. Weil er mit seinen rassistischen Äußerungen gegen seine Neutralitätspflicht verstieß, entfernte ihn das zuständige Gericht 2018 aus dem Beamtenverhältnis und behielt in der nächsten Instanz Recht. Schon im Februar 2022 kam das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) zum Schluss, dass ein Eintreten für die AfD mit der verfassungsrechtlichen Treuepflicht unvereinbar ist, die auch für Richter*innen gelte. Weil »die fortgeschrittene Radikalisierung der AfD als Gesamtpartei« dies erfordere, müssten die Dienstvorgesetzten disziplinarrechtlich tätig werden. Doch »beim Umgang mit rechten und rechtsextremen Richtern und Staatsanwälten fehlt bisher ein Kompass«, stellt der Autor Joachim Wagner ernüchtert fest und kritisiert einen bisher lückenhaften Schutz vor der Einstellung rechter Jurist*innen. Wir freuen uns, wenn wir mit dem Schwerpunkt dieser Ausgabe dazu beitragen können, diese Lücken zu schließen und eine konsequente Aufarbeitung des #Justizproblem anzuschieben. Eine anregende Lektüre wünscht

Eure Redaktion vom antifaschistischen Magazin

Suchen & Finden

Volltextsuche über alle Inhalte. Sie können zur weiteren Eingrenzung den Suchworten ein Minus „-“ voranstellen, um einzelne Wörter auszuschließen, z.B. „AFD -Petry“ um nach AFD, aber ohne Petry zu suchen.

Schwerpunkte

Schwerpunkte sind Sammlungen von Artikeln und Ausgaben zu einem Themenkomplex.

Seit 1989 erscheint »der rechte rand« alle zwei Monate. Wir berichten über rechte Parteien, Kameradschaften, rechte Think Tanks, Webportale, Magazine und Verlage, Musikbands und Label, Aufmärsche und Tagungen, Themen und Kampagnen – in der Bundesrepublik sowie international. Fundierte und prägnante Recherchen und Analysen lenken die Aufmerksamkeit auch auf unterbelichtete oder ausgeblendete Aspekte. Das Magazin zeigt, wie der rechte Rand gesellschaftlich verankert ist und an Themen der gesellschaftlichen ‚Mitte’ anknüpft. Für unser Magazin schreiben Aktive aus antifaschistischen Gruppen, Journalist*innen und Wissenschaftler*innen. Unsere Autor*innen beobachten Aufmärsche aus der Nähe, berichten aus geschlossenen Veranstaltungen der rechten Szene, werten Flugblätter und Zeitschriften aus. Unsere Autor*innen sind Expert*innen und beschäftigten sich seit Jahren mit dem Thema.

ABONNEMENT – der rechte rand, alle zwei Monate nach Hause.

6 Ausgaben pro Jahr: Inlands-Abo 25,- Euro, günstigeres Inlands-Abo 21,- Euro, Soli Abo 50,- Euro, Auslands-Abo 35,- Euro Einzelpreis: 3,50 Euro. Bei Versand plus Porto.