der rechte rand

Permalink: https://www.der-rechte-rand.de/ausgaben/ausgabe-121/
Druckzeitpunkt: 19.09.2021, 10:26:02

Antifa Magazin der rechte rand

Extreme Rechte stürzt ab

#Hessen

Profitieren konnte von der Corona-Krise in Hessen keine extrem rechte Partei. Im Gegenteil: Das gesamte Spektrum musste am 14. März 2021 große Verluste bei den Kommunalwahlen hinnehmen.

antifa Magazin der rechte rand

Der stockende Motor der Gegenkultur

#Fehlzündungen

Die Organisation »Ein Prozent« ist mittlerweile einer der maßgeblichen Produzenten von kulturpolitischen Inhalten der sogenannten »Neuen Rechten«. Im Jahr 2020 baute »Ein Prozent« die Bandbreite an Formaten insbesondere im digitalen Raum noch einmal aus. Eine Bestandsaufnahme.

Antifa magazin der rechte rand

Untaugliche Mimikry-Versuche

#afdPrüffall

Acht Jahre nach ihrer Gründung erklärt nun das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die gesamte »Alternative für Deutschland« zum Verdachtsfall und schafft damit die Möglichkeit für ihre geheimdienstliche Beobachtung. Ändern wird das allerdings wenig.

Antifa magazin der rechte rand

Ausbau einer Chronik rechter Übergriffe auf die Kunstfreiheit

#Unterstützung

Chronik ideologisch motivierte Übergriffe auf linke, antifaschistische Bands, Clubs etc. aufnehmen: Buttersäureanschläge auf Probenräume, Sachbeschädigungen, Störungen von Konzerten und Veranstaltungen, Übergriffe auf Künstler*innen, Drohungen und Einschüchterungsversuche gegen Musiker*innen und Veranstaltungsorte, verbotene Auftritte nach Drohungen der lokalen Kameradschaften…. Jeder einzelne Vorfall ist wichtig und muss dokumentiert werden.

Antifa magazin der rechte rand

Beihilfe zu Mord

#Konzentrationslager

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat Anklage gegen eine ehemalige Sekretärin im KZ-Stutthof erhoben. Erstmals ist damit eine Schreibkraft angeklagt.

der rechte rand Magazin

»Tatort Rechts«

#Onlinearchiv 

Rechte Gewalt geschieht direkt vor unserer Haustür. Beinahe täglich gibt es Angriffe von Rechts, Übergriffe von Rechts, Propagandadelikte von Rechts. Wem das nicht bekannt ist, hat jetzt die Möglichkeit, auf der Seite tatortrechts.de sich selbst davon zu überzeugen.